Das art-scene.tv Kunst Magazin

Wir halten Sie über die aktuellen Kunst-Nachrichten auf dem Laufenden! Lesen Sie online und kostenlos News, Stories und Reportagen zu Museen, Künstlern, Galerien, Auktionshäusern und Kunstausstellungen.

Top-News
29. August 2017

CODE ART FAIR

Internationale Kunstelite in Kopenhagen


weiter

Top-News
21. August 2017

ART STAGE Jakarta

Jakarta - der ultimative Kunsthotspot


weiter

Top-News  |  25. Oktober 2017

NEVER ENDING STORIES

Max Beckmann. CAFÉ-INTERIEUR MIT SPIELSPIEGEL. 1949. Öl auf Leinwand, 61 x 46 cm. Privatsammlung. © VG Bild-Kunst, Bonn 2017. Foto: Ursula Edelmann

Marcel Duchamp. ROTORELIEFS. 1935 / 1960-er Jahre /1960s. Offsetdruck auf Papier, 6 Kartonscheiben, Durchmesser je 20 cm. Sprengel Museum Hannover. Dauerleihgabe Carl Fredrik Reuterswärd Foundation. © Association Marcel Duchamp / VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Maurits Cornelis Escher. ZEICHNEN. 1948. Lithografie [Reproduktion], 28,2 x 33,2 cm. Sammlung Gemeentemuseum Den Haag. © 2017 The M.C. Escher Company-The Netherlands. All rights reserved

Douglas Gordon. UNTITLED (I AM NOT SURE THIS IS WORKING). 1997/2007. Telefon, Folienschrift, Ton, Sockel. Courtesy the artist. © Studio lost but found / VG Bild-Kunst, Bonn 2017. Foto: Matthias Langer

Yayoi Kusama. INFINITY MIRRORED ROOM - THE SOULS OF MILLIONS OF LIGHT YEARS AWAY. 2013. Metall, Glas, Spiegel, Kunststoff, Acryl, Holz, Gummi; LED Lichtsystem, Acrylbälle, Wasser; 287,7 x 415,3 x 415,3 cm. Sammlung HGN © Yayoi Kusama. Courtesy of David Zwirner, New York; Ota Fine Arts, Tokyo / Singapore; Victoria Miro, London; YAYOI KUSAMA Inc.

Der Loop in Kunst, Film, Architektur, Musik, Literatur und Kulturgeschichte

Mit "Never Ending Stories" (29.10.17 bis 18.02.18) präsentiert das Kunstmuseum Wolfsburg weltweit erstmals eine formal und inhaltlich sowie räumlich und zeitlich weit ausgreifende, interdisziplinäre Recherche zum Phänomen der Endlosschleife in Kunst, Film, Architektur, Musik, Literatur und Kulturgeschichte.

Das Kreisen in geschlossenen Systemen spannt sich vom altägyptischen Ouroboros – der Schlange, die sich in den eigenen Schwanz beißt – bis zu zeitgenössischen Multimedia-Installationen und kennzeichnet, das macht seine besondere Bedeutung aus, in der menschlichen Psyche zugleich Trance, Traum und Trauma.

Der eigens für die Ausstellung entwickelte Architekturparcours ermöglicht in 14 Kapiteln neben zahlreichen mentalen Rotationen auch räumlich-körperliche Erfahrungen des Loops. Der Bogen der Schau spannt sich vom "Ouroboros"-Oktogon – einer Schatzkammer der Kulturgeschichte – über den "Zen"-Saal bis hin zur quadratisch verspiegelten "Music Hall".

Anthropologisch orientierte Ausstellungskapitel wie "Eros in der Endlosschleife", "Die Verdauung der Welt", "Politik: Zwischen Themenkarussell und Teufelskreis" oder "Architektur ohne Ende" weiten sich immer aufs Neue zu Kino-, Installations- und Selbsterfahrungsräumen: Großzügige Black Boxes mit Videoloops von Salla Tykkä, Rodney Graham oder Omer Fast treffen auf immersive Rauminstallationen von Douglas Gordon, Ragnar Kjartansson oder Bruce Nauman.

Geradezu kontrapunktisch können wir Yayoi Kusamas trancehafte Lichtunendlichkeit auf vier mal vier Metern und Gregor Schneiders ultimativen Raumloop "Bad" auf mehr als 500 Quadratmetern erleben.

Die selten fokussierte Endlosschleife des Glücks im archetypischen Märchen – "… and they lived happily ever after" (Nedko Solakov) – trifft im "Loopodrom" des Kunstmuseums auf die "Zirkelschlüsse und Lesemaschinen" der Literatur, für die James Joyce, Raymond Roussel und Gertrude Stein, aber auch Johann Wolfgang von Goethe, Georg Büchner und Julio Cortázar Pate stehen.

Das Kapitel "Wundermaschine Film" thematisiert den multimedialen Einsatz des Loops vom ersten Kuss der Filmgeschichte 1896 über Marcel Duchamps hypnotisches "Anémic Cinéma", entstanden 1925, bis hin zu Thomas Bayrles Film "Loop" von 2008.

"Mensch und Maschine im Kreisverkehr" vereint Frank B. Gilbreths frühe Arbeitseffizienz-Untersuchungen mit der Samuel Beckett nahen Ineffizienz-Absurdität von Juan Muñoz’ "Living in a Shoe Box". "Der Künstler im Loop" bündelt in sich kreisende Selbstreflexionen von Akteuren der Moderne wie Gegenwart.

Während Markus Raetz sein von Endlosschleifen durchzogenes Lebenswerk konzentriert verräumlicht, ist dank Max Grau ein fulminanter filmmusikalischer Metaloop zu erleben: Die audiovisuelle Endlosschleife kommentiert sich selbst.   

Am Ende der Schau schließt sich ein letztes Mal ein Kreis im Kreis im Kreis … Sandra Filics Sound- und Plattenspielerinstallation "Loop" lässt immerfort das Knistern, Rauschen und Knacken der Auslaufrille einer Schallplatte hören – medienhistorische Nostalgie und zugleich Leerlauf in Permanenz und Reinkultur: Die Endlosigkeit der letzten Schallplattenrille ist nur ein kleines Signal und doch zugleich das große Finale, wo Form und Inhalt in eins fallen.

Zurück zur Übersicht
Top-News
16. August 2017

BEYOND THE WALL

Kunst und Alltag jenseits der Mauer


weiter

Top-News
15. August 2017

ART-SCENE.TV KANAREN SPECIAL

Die Kunst der Kanarischen Inseln im Fokus


weiter

Example.com uses cookies. Close