25. April - 12. Juli 2015 Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen

DIE NEUE FRAU?

Malerinnen und Grafikerinnen der Neuen Sachlichkeit

Ab dem späten 19. Jahrhundert bis weit in die Weimarer Republik hinein änderten sich die Selbstwahrnehmung und die Lebensumstände von Frauen radikal. Sie eroberten Bereiche, die traditionell nur Männern vorbehalten waren, setzten sukzessive das Frauenwahlrecht durch und überwanden reaktionäre Rollenbilder. Die Künstlerinnen jener Zeit waren Chronistinnen dieser gesellschaftlichen und innerfamiliären Umbrüche. Bereits durch ihre Berufswahl waren sie in eine klassische Männerdomäne vorgedrungen und trugen ihren Teil dazu bei, das Althergebrachte kritisch zu hinterfragen und das neue weibliche Selbstverständnis zu dokumentieren und zu verbreiten. Jene Künstlerinnen hielten in ihren Werken ihre persönliche Wahrnehmung modernen Frauen, tradierter Rollenmuster und neuer modischer wie gesellschaftlicher und sozialer Entwicklungen fest. Die Werke bewegen sich zwischen dem mondänen Leben in Großstädten in den goldenen Zwanziger Jahren und dem harten Arbeitsalltag, der oftmals von Entbehrung und Armut gekennzeichnet war.

Dodos (1907-1998) Trübe Ahnung zeigt mondäne und attraktive Frauen. Die Dargestellten räkeln sich gelangweilt und überzeichnet an Deck eines Kreuzfahrschiffes. Grete Jürgens (1899-1981) gewährt dem Betrachter in Frisierpuppen hingegen Einblicke in ein Amüsieretablissement und Elfriede Lohse-Wächtler (1899-1940) präsentiert sich selbst in Die Zigarettenpause rauchend und mit Kurzhaarschnitt ohne jegliche Beschönigung.

Die Ausstellung spürt dem Stil der Neuen Sachlichkeit aus weiblicher Perspektive nach und zeigt am Beispiel von 17 beeindruckenden Künstlerinnen welches Bild von Frauen im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert vorherrschte. Dabei stehen insbesondere Selbstbildnisse und Porträtdarstellungen im Zentrum der Betrachtungen, doch auch das Großstadtleben, Caféhaus- und Varietészenerien sowie weitere für die Neue Sachlichkeit typische Sujets werden präsentiert.

Die Ausstellung „DIE NEUE FRAU?“ ist bis zum 12. Juli in der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen zu sehen und wird durch ein umfangreiches Begleitprogramm für Jung und Alt ergänzt. Workshops für Kinder und Jugendliche, regelmäßige öffentliche Führungen an Sonn- und Feiertagen und spezielle Themenführungen bieten Besuchern einen spannenden Einblick in die Ausstellung.

Example.com uses cookies. Close

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...