22. Februar - 13. August 2017 Frankfurt

PRIMARY STRUCTURES

Peter Roehr: O.T. (FO-40), 1965, MMK Frankfurt am Main, Courtesy VG Bild-Kunst, Bonn 2017; Foto/photo: Axel Schneider
Sarah Morris: Parrot [Origami], 2009, MMK Frankfurt am Main, Courtesy Sarah Morris, Foto/photo: Axel Schneider
Walter De Maria, Cage, 1965, MMK Frankfurt am Main, Courtesy Walter de Maria, Foto/photo: Axel Schneider
Dan Flavin: Ohne Titel (to Barbara Nüsse), 1971, MMK, Frankfurt am Main, Courtesy Estate of Dan Flavin / VG Bild-Kunst, Bonn 2017; Foto/Photo: Axel Schneider

Meisterwerke der Minimal Art

Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main besitzt eine bedeutende Sammlung herausragender Werke der Minimal Art der 1960er -und 70er-Jahre.

In einer großen Überblicksschau mit fast 50 Künstlerinnen und Künstlern präsentiert das MMK erstmals umfassend die Meisterwerke dieses Sammlungsbestands.

Durch den Ankauf der ehemaligen Sammlung von Karl Ströher durch die Stadt Frankfurt im Jahr 1981 gelangte das einzigartige Konvolut von Werken US-amerikanischer Minimal-Art-Künstler der frühen 1960er-Jahre an das Museum.

Zudem gehören mit der 2006 von dem ehemaligen Galeristen und Sammler Rolf Ricke erworbenen Sammlung auch herausragende Werke des Postminimalismus zu den Beständen des MMK.

"Es war uns schon lange ein Anliegen die Highlights dieses Schwerpunktes des MMK einmal umfangreich zu präsentieren. Ich denke, dass in der Ausstellung erneut deutlich wird, welche enorme Qualität die Sammlung des MMK hat, welche Schätze hier verborgen liegen und welchen Einfluss die frühen Minimalisten auf Künstler nachfolgender Generationen hatten und bis heute haben", sagt Prof. Dr. Susanne Gaensheimer, Direktorin des MMK.

Serialität, Konzeptualität und industrielle Fertigung waren die neuen Prinzipien der Künstler Carl Andre, Walter De Maria, Dan Flavin, Donald Judd und Fred Sandback, die mit ihren radikalen Werken in den 1960er-Jahren die Kunst revolutionierten.

Sie verwendeten erstmals in der Geschichte der Kunst industriell gefertigte oder vearbeitete Materialien und reduzierten ihre Arbeiten auf einfache übersichtliche und meist geometrische Grundstrukturen, sogenannte "Primary Structures".

Mit dem Titel knüpft die Ausstellung im MMK 2 an die bahnbrechende gleichnamige Ausstellung im Jewish Museum in New York 1966 an – die erste Ausstellung dieser neuen Kunstströmung.

Das Schlüsselwerk "Cage" von Walter De Maria aus dem Jahr 1965, heute Teil der MMK-Sammlung, wurde damals bereits in dieser wegweisenden Schau präsentiert. Die Ausstellung "Primary Structures" im MMK in Frankfurt am Main ist noch bis zum 13. August 2017 zu sehen.

Example.com uses cookies. Close

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...