Das art-scene.tv Kunst Magazin

Wir halten Sie über die aktuellen Kunst-Nachrichten auf dem Laufenden! Lesen Sie online und kostenlos News, Stories und Reportagen zu Museen, Künstlern, Galerien, Auktionshäusern und Kunstausstellungen.

Top-News
4. Januar 2020

Body Performance - Ausstellung der Helmut Newton Stiftung - Teil 2

Viviane Sassen begeistert seit Jahren die Modefotowelt. Auch sie arbeitet in erster Linie mit dem menschlichen Körper, etwa indem...


weiter

Top-News
31. Dezember 2019

Body Performance - Ausstellung der Helmut Newton Stiftung - Teil 1

Performance ist eine eigenständige Kunstform, und die Fotografie ist ihr ständiger Begleiter. In dieser Gruppenausstellung werden...


weiter

Top-News  |   2. Oktober 2014

FOKUS AUF JAPANISCHE GEGENWARTSKUNST

Comeback des japanischen Kunstmarktes?

Japanische Kunst hat eine lange Tradition, die schon immer von der Natur sowie den religiösen und philosophischen Vorstellungen des Landes beeinflusst war und sich durch eine besondere Ästhetik, durch Schlichtheit und hohe Handwerkskunst auszeichnet. Die zeitgenössische japanische Kunst ist stark in diesen Traditionen und in ihrer eigenen Geschichte verankert, ist aber zugleich von globalen künstlerischen Tendenzen beeinflusst und orientiert sich mittlerweile zunehmend an der westlichen Kultur. Die daraus hervorgehenden Strömungen in der japanischen Kunst sind daher sehr unterschiedlich, bewegen sich jedoch alle zwischen Tradition und Moderne, wobei die Künstler immer wieder Aspekte der heutigen Kulturlandschaft und Konsumgesellschaft aufgreifen. Neben lokalen Motiven widmen sie sich globalisierten Themen, die den Umgang mit der Welt der Technik und der Pop-Kultur in den Mittelpunkt stellen, aber auch die Erotik der Manga-Zeichnungen, die Oberflächlichkeit und den Kommerz unserer heutigen Welt zeigen.

In der japanischen Gesellschaft selbst hat die zeitgenössische Kunst jedoch keinen allzu großen Stellenwert, da ein ausgeprägtes Bewusstsein für eine solche Kunst fehlt. So werden japanische Künstler beispielsweise in Europa mehr geschätzt als in ihrem eigenen Land. Es gibt zwar eine japanische Kunstszene, jedoch ist sie noch ganz traditionell orientiert und verfügt zudem über keine besonders große Infrastruktur von Galerien. Der Markt für Zeitgenössische Kunst ist in Japan demnach noch relativ klein, was teilweise auch der Tatsache geschuldet ist, dass die Japaner bisher kaum ihre eigene Gegenwartskunst kaufen.

Generell mangelt es Japan an einem spezialisierten Kunstmarkt. Die Verbreitung der Kunst wird konsequent im privatwirtschaftlichen Bereich vorgenommen, wodurch die Organisation großer Ausstellungen beeinträchtigt wird. Die japanische Regierung bietet kaum Unterstützung für Künstler und die Kunstindustrie, da sie als unbedeutend für die Wirtschaft erachtet wird. Als Konsequenz wird die japanische Kunst weitestgehend von fremden Ländern gefördert.  Viele japanische Künstler tendieren aus diesem Grund dazu, sich von der engen, heimischen Kunstszene zu befreien und werden dann auch meist im Westen eher anerkannt und betreut als in ihrer eigentlichen Heimat, wo zeitgenössische Kunst sowohl in Museen als auch in Galerien noch zu wenig wahrgenommen wird. Selbst das größte und bedeutendste Museum für zeitgenössische Kunst in Japan, das Museum of Contemporary Art in Tokio, widmet sich fast ausschließlich etablierten westlichen Künstlern und ignoriert weitgehend zeitgenössische asiatische Kunst.

Doch es macht sich bereits seit Längerem ein Wandel bemerkbar. Nicht nur aufgrund der sozialpolitischen Veränderungen und des wirtschaftlichen Aufschwungs in den letzten Jahren, der es vielen Japanern finanziell ermöglichte, Kunst zu kaufen, sondern auch dank des internationalen Erfolgs von zeitgenössischen japanischen Künstlern wie etwa Takashi Murakami oder Yoshitomo Nara, die auch in Japan anerkannt werden, befindet sich der japanische Kunstmarkt mittlerweile im Aufschwung. Kunsthändler und Privatpersonen interessieren sich mehr und mehr für zeitgenössische japanische Werke, erst recht aufgrund der noch immer relativ erschwinglichen Preise im Gegensatz zu Kunst, die von den überhitzen Märkten China und Indien stammt.

Und auch die japanische Kunstszene selbst entwickelt sich allmählich zu einem interessanten Hot-Spot. Internationale Aufmerksamkeit zog in den letzten Jahren vor allem die kleine japanische Insel Naoshima auf sich, wo Stararchitekt Tadao Ando einzigartige Museen für avantgardistische Kunst errichtet hat und die sich seitdem zu einem Zentrum zeitgenössischer Kunst entwickelt hat. Hier ist die „Benesse Art Site“ beheimatet, die Kunst in das tägliche Leben auf der Insel einbindet. Ein Beispiel ist das „Art House Project“, bei dem alte Fischerhäuser nicht nur restauriert, sondern darüber hinaus durch verschiedene Künstler in permanente Kunstinstallationen verwandelt werden.

Durch solche Projekte, die zahlreichen Galeriegründungen und das wachsende Interesse von Museen und Auktionshäusern an Gegenwartskunst zeigt sich, welch Potential die japanische Kunst und der Kunstmarkt in Japan besitzen. Noch bildet Japan zwar nur einen kleinen Teil des globalen Kunstmarktes und die zeitgenössische Kunst stößt noch nicht auf die gewünschte Aufmerksamkeit im eigenen Land, doch es scheint, als würde sich der japanische Kunstmarkt, der seit dem wirtschaftlichen Niedergang des Landes in den neunziger Jahren nicht mehr in Schwung kam, nun endlich etablieren.

Lesen Sie weitere Japan-Berichte in den nächsten Tagen.

Zurück zur Übersicht
Top-News
8. Oktober 2019

Affordable Art Fair Hamburg

Im Jahr 1999 war die Kunstwelt bestimmt von Expertenmessen, traditionellen Auktionshäusern und White Cube-Galerien. Wer Kunst...


weiter

Top-News
7. Oktober 2019

Olafur Eliasson: In real life

Olafur Eliasson (b. 1967) grew up in Iceland and Denmark. In 1995 he founded Studio Olafur Eliasson in Berlin, which today...


weiter

Example.com uses cookies. Close

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...