25. Mai - 13. August 2017 British Museum

HOKUSAI: BEYOND THE GREAT WAVE

Under the wave off Kanagawa (The Great Wave) from Thirty-six views of Mt Fuji. Colour woodblock, 1831. Acquisition supported by the Art Fund. © The Trustees of the British Museum.
Clear day with a southern breeze (‘Red Fuji’) from Thirty-six Views of Mt Fuji.
Colour woodblock, 1831. © The Trustees of the British Museum.
Shoki painted in red. Hanging scroll, ink and red pigment on silk, 1846.
Metropolitan Museum of Art, gift of Mrs Charles Stewart Smith.

Japanische Kunst im British Museum

Katsushika Hokusai (1760-1849) gilt als bekanntester Künstler Japans. Die Ausstellung beleuchtet Hokusais persönliche Überzeugungen und seine spirituelle und künstlerische Suche, die in seinen Gemälden, Zeichnungen, Holzdrucken und Bildbänden zum Ausdruck kommt. 

Viele der Kunstwerke wurden zuvor nie in Großbritannien ausgestellt und können nur für eine begrenzte Zeit gezeigt werden. Von symbolträchtigen Landschaften und Wellenbildern bis zu Göttern und mythologischen Kreaturen, von Flora und Fauna bis zu schönen Frauen, von Kooperationen mit anderen Malern und Autoren bis zu Stillleben – die präsentierten Werke weisen eine große Vielfalt auf.

Einige stammen aus der beeindruckenden Sammlung des British Museum, andere sind Leihgaben aus Japan, Europa und den USA. Hokusais wohl berühmtester Druck „Die Große Welle" soll beim Besucher einen ersten und bleibenden Eindruck hinterlassen. Im Jahr 2008 konnte das British Museum das Meisterwerk mit Hilfe der Organisation Art Fund erwerben. Hokusai entwickelte das weltweit bekannte Motiv mit fast 70 Jahren.

Der Mount Fuji und seine weitreichende sprituelle Bedeutung für die Japaner dienten Hokusai auf seiner Suche nach Unsterblichkeit in seinen letzten Lebensjahren als Inspiration.

Die Druckserie "Thirty-Six Views of Mount Fuji" (veröffentlicht um 1831-33) gab Hokusais Karriere, nach persönlichen Problemen und Rückschlägen in den späten 1820ern einen neuen Schub.

"Die Große Welle" mit ihrer Tiefenperspektive und den preußischblauen Pigmenten ist ein Beispiel dafür, wie Hokusai mit europäischen Stilen und Techniken experimentierte und diese in seine Werke integrierte.

Zudem wird eine seltene Reihe an Gemälden des National Museum of Ethnology in Leiden gezeigt, deren Stil europäisch geprägt ist und von der Durch East India Company um 1824-1826 in Auftrag gegeben wurden.

Während seiner langen Schaffenszeit und insbesondere in seinen letzten Jahren entstanden Gemälde mit mystischen Kreaturen wie Drachen, chinesischen Löwen, Phönixen und Adlern sowie eindringliche Darstellungen mythologischer Gestalten und Heiliger.

Zudem machte Hokusai Landschaften und Wellen zum Leitthema seiner Kunst und versuchte die Wandlungsfähigkeit und den Detailreichtum der sichtbaren Welt und in seiner Kunst darzustellen. Insbesondere beschäftigte er sich mit Tieren (z.B. Vögeln), Pflanzen und anderen Naturwesen.

Die Ausstellung findet vom 25. Mai bis zum 13. August 2017 im British Museum in London statt und bietet einen neuen Einblick in die erstaunlich produktiven letzten dreißig Jahre Hokusais Leben und Wirken von 1820-1849.

Example.com uses cookies. Close

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...