Das art-scene.tv Kunst Magazin

Wir halten Sie über die aktuellen Kunst-Nachrichten auf dem Laufenden! Lesen Sie online und kostenlos News, Stories und Reportagen zu Museen, Künstlern, Galerien, Auktionshäusern und Kunstausstellungen.

Top-News
2. November 2018

Banksy Girl with Balloon

Über Banksy und die Banksy Sammlung der Galerie Kronsbein:


weiter

Top-News
26. Oktober 2018

Zeng Fanzhi In the Studio

Hauser & Wirth freut sich, die als Einzelausstellung für Zürich, London und Hong Kong konzipierte Schau ‘Zeng Fanzhi. In the...


weiter

Top-News  |  26. Dezember 2015

JAHRESRÜCKBLICK 2015

Nachdem der Name Cornelius Gurlitt und der „Schwabinger Kunstfund“ langsam aus den Medien verschwunden sind, machten 2015 andere Fälle von Raubkunst von sich Reden.

Besonders aufsehenerregend war im vergangenen Jahr eine Klage vor einem US-Bundesbezirksgericht, mit der sich die Stiftung Preußischer Kulturbesitz konfrontiert sah. Es geht um den aus 82 Einzelstücken bestehenden Welfenschatz, ein Reliquienschatz der zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert gefertigt wurde. 1929 hatten drei namenhafte jüdische Kunsthändler den Goldschatz für 7,5 Millionen Reichsmark erworben. In den Folgejahren verkauften sie 40 Exponate für insgesamt rund 1,5 Millionen Reichsmark an Sammlungen in den USA. Die verbliebenen 42 Stücke erwarb 1935 der Staat Preußen für 4,25 Millionen Reichsmark. 2008 machten die Erben der Kunsthändler Ansprüche auf Rückgabe geltend und es folgte ein Rechtsstreit der noch immer andauert. Im Februar 2015 ging die Debatte in eine neue Runde, denn zwei der Erben reichten vor dem US-Bundesbezirksgerichtshof in Washington D.C. klage gegen die Bundesrepublik Deutschland und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz ein. Die Beklagten reichten im Herbst 2015 den Antrag ein, die Klage abzuweisen. Ausgang nach wie vor ungewiss, doch eine Ausfuhr der 42 Teile ist derzeit nur nach ministerieller Genehmigung möglich, denn seit Februar 2015 stehen die Exponate im Verzeichnis des national wertvollen Kulturgutes.

Auch im Fall der geraubten Kunst des Berliner Zeitungsverlegers Rudolf Mosse (1843-1920) kommt der Stiftung Preußischer Kulturbesitz eine zentrale Rolle zu. Im Zuge der seit Jahren andauernden systematischen Überprüfung der eigenen Bestände stießen die Provenienzforscher auf zwei Objekte mit fragwürdiger Historie und begannen mit der Suche nach den rechtmäßigen Besitzern. Zeitgleich bat das Mosse Art Restitution Project um Auskünfte zu zwei Objekten. Es wurde eine faire und schnelle Lösung gefunden, die es ermöglichte dass die Stücke vorerst als Leihgaben in den Berliner Museen bleiben dürfen.  

Zurück zur Übersicht
Top-News
15. Oktober 2018

Die Tiefen der Farbe - Ausstellung der Werke von Kees Visser

Die jüngsten Papierarbeiten von Kees Visser (geb. 1948) sind eine Auseinandersetzung mit Farbe und Form, die bereits in den 1970er...


weiter

Top-News
4. Oktober 2018

Flashback 2018

Die 6. Episode von Flashback_all art is contemporary verspricht, die Ausgabe der Rekorde zu sein.


weiter

Example.com uses cookies. Close

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...