Das art-scene.tv Kunst Magazin

Wir halten Sie über die aktuellen Kunst-Nachrichten auf dem Laufenden! Lesen Sie online und kostenlos News, Stories und Reportagen zu Museen, Künstlern, Galerien, Auktionshäusern und Kunstausstellungen.

Top-News
6. März 2018

HIGH SOCIETY

Internationale Meisterwerke im Rijksmusem


weiter

Top-News
4. März 2018

ROBERT LEBECK

Beispielhafte Fotoreportagen eines deutschen Bildjournalisten


weiter

Top-News  |  10. Mai 2016

DIE WÖLFE SIND ZURÜCK

Kunstaktion gegen Hass und Gewalt

Die Ausstellung des Künstlers Rainer Opolka, die bereits in Dresden und in Potsdam zu sehen war, lässt niemanden kalt. Mehr als 60 Wolfsskulpturen veranschaulichen auf drastische Weise, was passiert, wenn in einer Gesellschaft Ordnung und Zusammenhalt zerbrechen und sich Hass und Gewalt ausbreiten – wenn der Mensch zum Wolf wird.

Die bedrohlich wirkenden Skulpturen aus Bronze und Eisen bieten ein verstörendes Bild. Sie beeindrucken allein durch ihre Größe – bis zu zwei Meter sind die Wolfsmenschen groß. Als Einzelskulpturen können sie immer wieder unterschiedlich angeordnet werden, sodass sich unzählige Ausdrucksmöglichkeiten ergeben. Unter ihnen sind unterschiedliche Typen dargestellt, etwa der „Mitläufer“, der „Blinde Hasser“ oder der „Anführer“. Mit seiner spektakulären Kunstaktion möchte der Künstler die Bürger aufrütteln und dazu aufrufen, diesen Wölfen nie wieder die Macht zu geben.

In einer Zeit, in der wir immer mehr mit den Folgen der Globalisierung konfrontiert werden, entstehen in unserer Gesellschaft zunehmend Ängste, die viele Menschen verunsichern und Zweifel an der Flüchtlingspolitik entstehen lassen. Doch Hass, der sich in der Abwertung von Anderen äußert, kann nicht die Lösung sein. Er führt nur zu einer Gesellschaft, in der kein friedliches Zusammenleben, keine Solidarität und keine Nächstenliebe mehr möglich sind.

Der in Brandenburg lebende Künstler Rainer Opolka engagiert sich bereits seit mehreren Jahren gegen Rechtsentwicklung und Neo-Nazis. Seine politische Kunstaktion „Die Wölfe sind zurück“, für die der Künstler nach eigenen Angaben 300.000 Euro aus eigener Tasche investiert hat, ist den Opfern von Krieg, Hass und Gewalt gewidmet. Zugleich übt er damit auch Kritik an der AfD und der Asylpolitik. Die AfD in Dresden hatte bereits im März gegen die Ausstellung protestiert und AfD-Landtagsabgeordneter Steffen Königer kritisierte die Ausstellung mit den Worten, hier sei „Linksextreme Hetze als ‚Kunst‘ getarnt“.

Der große Erfolg der Open-Air-Schau jedoch spricht für sich und hat den Künstler nun dazu bewogen, die Schau weiter auf Tour zu schicken und, sobald die Genehmigungen eingeholt wurden, bis 2017 möglichst in allen Bundesländern zu zeigen. Als nächste Stationen sind zunächst Hamburg und Bremen geplant. In Berlin werden die Figuren vom 5. bis zum 16. August 2016 auf dem Washingtonplatz zu sehen sein.

Zurück zur Übersicht
Top-News
13. Februar 2018

VISITORS TO VERSAILLES

Besucher des 17. und 18. Jahrhunderts erleben Versailles


weiter

Top-News
6. Februar 2018

ART ROTTERDAM 2018

Neunzehnte Fassung der namhaften Kunstmesse


weiter

Example.com uses cookies. Close

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...