Das art-scene.tv Kunst Magazin

Wir halten Sie über die aktuellen Kunst-Nachrichten auf dem Laufenden! Lesen Sie online und kostenlos News, Stories und Reportagen zu Museen, Künstlern, Galerien, Auktionshäusern und Kunstausstellungen.

Top-News
16. Juli 2018

KUNST MIT FÄDEN

Anni Albers-Retrospektive in Düsseldorf


weiter

Top-News
7. Juni 2018

BARCELONA – MNAC

1000 Jahre spanisch-katalanische Kunst


weiter

  |  22. August 2016

WILLIAM TURNER - MEISTER DER FARBEN

Werke des englischen Landschaftsmalers in Aix-en-Provence ausgestellt

William Turner (1775–1851) ist auf seinen Reisen quer durch Europa auch durch Frankreich gezogen, das Licht- und Farbenspiel der Provence würde ihn noch heute inspirieren. Die Ausstellung „Turner et la Couleur“ im südfranzösischen Aix-en-Provence zeigt in 120 stimmungsvollen Gemälde seine Entwicklung, von der gegenständlichen Malerei während seiner Lehrzeit bis hin zur abstrakten Kunst im Alter.

William Turner zeichnet schon als Zwölfjähriger seine ersten bekannten Aquarelle. Wie man mit Wasserfarben malt, bringt er sich selbst bei. Sein Vater, von Beruf Barbier, erkennt früh seine künstlerische Begabung. Mit 15 wird er Schüler der „Royal Academy London“ und mit 27 Mitglied, er lehrt drei Jahrzehnte lang als Professor für Perspektivlehre.

Turner geht es in erster Linie darum, in seinen Bildern Stimmungen auszudrücken. Farbe ist sein wichtigstes Mittel, um den gewünschten Ausdruck zu verstärken. Mit viel Weiß sowie gelb-blauen und schwarz-weißen Farblichtmischungen erzeugt er starke Kontraste von Hell und Dunkel. Sein besonderes Interesse gilt dabei dem Licht. Die Farben mischt William Turner direkt auf der Leinwand, damit sie besonders stark leuchten. Sobald neue Farben endeckt werden, wie 1802 Kobaltblau oder 1814 Chromgelb, experimentiert er damit.

Turner lebt überwiegend in London, reist aber immer wieder durch Europa, um sich für seine Landschaftsgemälde neue Inspirationen zu holen. Turner muss sich viel Spott und Kritik gefallen lassen, seine Bilder würden sich zu sehr vom Realistischen und Gegenständlichen entfernen. Erst nach seinem Tod 1851 wird er als Wegbereiter des Impressionismus und der abstrakten Malerei anerkannt. Dem englischen Staat hinterlässt er mehr als 2000 Werke.

Die Ausstellung „Turner et la Couleur“ läuft noch bis 18. September 2016 im Hotel de Caumont, Centre d’Art in Aix-en-Provence. Das herrschaftliche Stadthaus aus dem 18. Jahrhundert wurde für 12,6 Millionen Euro renoviert und ist das neue, attraktives Kunstmuseum der Stadt.

 

 

Zurück zur Übersicht
Top-News
7. Juni 2018

Ernst Ludwig Kirchner

Die unbekannte Sammlung


weiter

Top-News
6. März 2018

HIGH SOCIETY

Internationale Meisterwerke im Rijksmusem


weiter

Example.com uses cookies. Close

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...