Das art-scene.tv Kunst Magazin

Wir halten Sie über die aktuellen Kunst-Nachrichten auf dem Laufenden! Lesen Sie online und kostenlos News, Stories und Reportagen zu Museen, Künstlern, Galerien, Auktionshäusern und Kunstausstellungen.

Top-News
16. Juli 2018

KUNST MIT FÄDEN

Anni Albers-Retrospektive in Düsseldorf


weiter

Top-News
7. Juni 2018

BARCELONA – MNAC

1000 Jahre spanisch-katalanische Kunst


weiter

  |  28. Dezember 2016

JAHRESRÜCKBLICK 2016

Kunst aus dem 3D-Drucker

Vor braunem Hintergrund sitzt ein Mann mittleren Alters, der durch gekonnte Lichtsetzung und helle Schattierungen perfekt in Szene gesetzt ist. Seinen Kopf bedeckt ein schwarzer Hut, er trägt Bart, dunkle Kleidung und eine weiße Halskrause. Ein typisches Porträt eines Mannes aus dem 17. Jahrhundert, bei dem sich der Betrachter unwillkürlich an ein frühes Rembrandt-Gemälde erinnert fühlt. Doch der niederländische Barock-Maler hat selbst nie Hand angelegt. Es stammt nicht einmal von Menschenhand, sondern aus dem 3D-Drucker und ist computergeneriert.

Das Projekt "The Next Rembrandt" hat mit Hilfe eines eigens kreierten Algorithmus und eines aufwendigen 3D-Druck-Verfahrens ein weiteres Gemälde des niederländischen Malers entstehen lassen und auf die Leinwand gebracht. Anderthalb Jahre hat ein Team aus Kunsthistorikern, Informatikern und Ingenieuren an der Fertigstellung gearbeitet. Digitale Analysen, 3D-Scans und eine Erkennungssoftware, die rund 350 originale Rembrandt-Gemälde  auf Malstil, Art der Komposition und Technik des Farbauftrags prüfte, lieferten die Datengrundlage für das typische Rembrandt-Bild.

Das Ergebnis aus dem 3D-Drucker ist täuschend echt. Nicht nur das Motiv – ein Porträt eines Mannes mit Bart, dunkler Kleidung und Hut – entspricht dem eines typischen Rembrandt-Gemäldes, auch die Arbeitsweise des alten Meisters ist perfekt nachgeahmt. Und doch ist die aus einer gigantischen Datenmasse zusammengesetzte Computercollage nur eine Simulation, die den Reiz eines von Hand gemalten Gemäldes vermissen lässt, geschweige denn etwas über das Wesen des vor Jahrhunderten gestorbenen Künstlers erzählt.

Die Frage, ob der große Meister des Goldenen Zeitalters auf diese Weise zurückgebracht werden kann, um ein weiteres Werk zu schaffen, muss demnach verneint werden. Doch die am Projekt beteiligten Wissenschaftler aus Delft und Amsterdam behaupten auch nicht, dass man Rembrandts Talent auf einen Algorithmus reduzieren könne. Vielmehr – so der britische Kunsthistoriker Robert Hughes – soll die neu entwickelte Technik eine Debatte über Kunst und Technik anstoßen und Künstlern die Möglichkeit bieten, eigene Bild-Ideen auf konkrete, visuelle Weise zu testen

Zurück zur Übersicht
Top-News
7. Juni 2018

Ernst Ludwig Kirchner

Die unbekannte Sammlung


weiter

Top-News
6. März 2018

HIGH SOCIETY

Internationale Meisterwerke im Rijksmusem


weiter

Example.com uses cookies. Close

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...