31. Januar - 12. November 2017 Musée Du Quai Branly Jaques Chirac

L'AFRIQUE DES ROUTES

Slab of salt game. Second half of the 20th century. Mali. Rock salt, blue and red pigments. 15,5 x 25 x 3 cm, 2010 g. © musée du quai Branly - Jacques Chirac, photo Claude Germain
Horseman. 16th century. Dogon style. Mali, region of the Cliff of Bandiagara wood. metal. Collection Laurent Dodier. © Michel Gurfinkel
Mami wata. Around 1950. Senegal, Dakar Medina. Glass, paint, a technique known as "reverse glass painting". 48,2 x 36,9 x 0,5 cm, 2011 g. © musée du quai Branly - Jacques Chirac, photo Claude Germain
Yinka Shonibare MBE, La Méduse. 2008. wood, foam, wax fabric, acrylic, cotton. 212,2 x 167,6 x 137,2 cm. Nouveau musée national de Monaco. © Yinka Shonibare, MBE, Crédit photo : NMNM / Andrea Rossetti © ADAGP, Paris 2016
Tracing of rock art. 1st millennium BC. Style known as "Garamantic“. Algerian Sahara Tassili n‘Ajjer Titerast. Paint on paper. Paris, Muséum national d'Histoire naturelle l Musée de l‘Homme. © MNHN - JC Domenech

Auf den Spuren afrikanischer Kunst

Afrika – die Wiege der Menschheit – war durch die gesamte Geschichte hindurch stets über seine Handelswege mit dem Rest der Welt verbunden. Lange wurde der Kontinent vor allem aufgrund seiner Gold- und Rohstoffvorkommen geschätzt, doch Afrika verfügt auch über einen bedeutenden Kulturschatz und eine reiche künstlerische Tradition, die sich längst über die Grenzen des Kontinents hinaus verbreitet hat.

Afrika, ein Kontinent ohne Geschichte? Wenngleich solche Vorurteile weiter bestehen, lebten die Afrikaner doch nie in Isolation. Der Austausch innerhalb und außerhalb Afrikas, der lange Zeit kaum Beachtung fand, begann bereits Jahrtausende vor der Ankunft der Portugiesen Ende des 15. Jahrhunderts sowie vor der Kolonialisierung und der Unabhängigkeit.

In der Ausstellung "L’ Afrique des Routes" (dt. Wege in Afrika) werden Kunstwerke präsentiert, die vom Reichtum dieses Austauschs zeugen, darunter 300 Skulpturen, Gold- und Silberarbeiten, Elfenbeinstücke und Gemälde.

Beispiellos in Umfang und Vielfalt, erforscht sie die afrikanische Historie als Teil der Weltgeschichte seit der Prähistorik und zeigt die Bedeutung der afrikanischen Kunst im internationalen Kontext auf. Die Ausstellung erweckt das Afrika des fünften Jahrtausends v. Chr. zum Leben und zeigt wie Fluß-, Land- und Schifffahrtswege zu einem Austausch von Materialien, Kunst und Kultur beitrugen, der bis heute anhält.

Von Wandmalereien der Sahara bis zum chinesischen Porzellan aus Madagaskar, von den Ritualen der afrobrasilianischen Religion Candomblé in Südamerika bis zu verschiedensten zeitgenössischen Werken des nigerianischen Künstlers Yinka Shonibare präsentiert die Ausstellung ein allumfassendes Portrait eines Kontinents, der im Zentrum der Weltgeschichte steht.

Das Hauptaugenmerk der Ausstellung liegt auf der Vielzahl der Verbreitungswege der afrikanischen Kultur innerhalb und außerhalb des Kontinents im Laufe der Historie: über Straßen- und Landwege, Handel, Religion und Migration sowie Kolonialisierung wurden Kunstobjekte und Kunstformen in alle Himmelsrichtungen getragen.

Nicht nur innerhalb ihres Kontinents haben die Afrikaner ihre Kulturen und Traditionen in Umlauf gebracht, sie brachten ihre Ideen durch intensiven kulturellen Austausch auch in andere Teile der Welt. Eine "Isolation Afrikas" hat also niemals existiert – im Gegenteil: Afrika war schon immer ein Kontinent, der sich der Welt öffnet.

Land-, Fluss- und Schifffahrtswege haben auf natürliche Weise Migrationsbewegungen und gesellschaftliche Zusammenschlüsse begünstigt. Diese wiederum trugen zu einem beständigen Kulturwandel bei und ermöglichten die Verbreitung von Ideen, Wissen und Kunst.

Der Einfluss der afrikanischen Kunst erweiterte die Vorstellungskraft und das kreative Potential der modernen Künstler des Westens maßgeblich. So wurde beispielsweise Pablo Picasso von der "primitiven Kunst" Afrikas inspiriert, wie eine Ausstellung zeigt, die derzeit im Musée du Quai Branly zu sehen ist. Umgekehrt wurden westliche Kunstobjekte und Gemälde und neue Techniken übermittelt, darunter die Leinwandmalerei, die Lithografie und die Fotografie.

In Zeiten der Globalisierung sehen sich viele Künstler – sowohl in Afrika als auch in anderen Teilen der Welt – als Teil einer einzigen Nation. Sie drücken sich zwar in einer gemeinsamen Sprache aus, jedoch können sie eben mit dieser ihre Einzigartigkeit geltend machen. Moderne und zeitgenössische Werke von afrikanischen und europäischen Künstlern laden uns ein, konvergierende Formen und Intentionen in Augenschein zu nehmen.

Die Ausstellung "L’Afrique des Routes" ist noch bis zum 12. November 2017 im Musée Du Quai Branly Jaques Chirac in Paris zu sehen.

Example.com uses cookies. Close

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...